Samuel-Heinicke-Fachoberschule

Mobiler Sonderpädagogischer Dienst für den Förderschwerpunkt Hören (MSD-Hören)

Was ist der MSD-Hören?

Der MSD-H ist ein kostenfreies Angebot für Schüler mit einer Hörschädigung oder Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung, die allgemeine Gymnasien und Fachoberschulen oder Berufsoberschulen besuchen. Rechtliche Grundlage ist das Bayerisches Erziehungs- und Unterrichtsgesetz. Der MSD-H ist im Regierungsbezirk Oberbayern tätig.

Welche Ziele verfolgt der MSD-Hören?

  • im schulischen Umfeld Verständnis und Sensibilität für die besonderen Bedürfnisse der betroffenen Kinder und Jugendlichen zu wecken
  • konkrete Maßnahmen zu erarbeiten, damit diese dauerhaft ein allgemeines Gymnasium oder eine allgemeine Fachoberschule / Berufsoberschule in der Nähe ihres Wohnortes besuchen können
  • dort schulische Leistungen erzielen, die ihrer Begabung entsprechen
  • die Hochschulreife oder Fachhochschulreife erwerben können
  • soziale Kontakte nach ihren Wünschen und Bedürfnissen pflegen können

Was sind die Aufgaben des MSD-Hören?

  • fachpädagogische Betreuung von Schülern
    • mit einer beidseitigen oder einseitigen Schwerhörigkeit
    • mit Cochlea Implanten (CI)
    • mit Auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS)
  • Hilfe zur Verbesserung der Kommunikationsbedingungen in der Schule und zu Hause
  • Information der Eltern über die Hörschädigung des Kindes und deren Folgen
  • Information zur Schullaufbahnberatung
  • Hilfestellung bei der Bewältigung psychosozialer Probleme
  • gezielte Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte an allgemeinen Gymnasien
    und Fachoberschulen / Berufsoberschulen
  • Information der Lehrer
    • zu den Auswirkungen einer Hörschädigung und deren Folgen für Sprachentwicklung, Sprachperzeption und Sprachproduktion
    • zu den Möglichkeiten der methodisch-didaktischen Unterstützung hörgeschädigter Schüler an allgemeinen Gymnasien und Fachoberschulen/Berufsoberschulen
  • Hilfestellungen zum Einsatz und Gebrauch technischer Hilfsmittel (FM-Anlagen, Hörgeräte, Cochlea Implantate) und Beratung hinsichtlich der raumakustischen Optimierung vorhandener Klassenräume
  • Aufklärung der Schüler über mögliche Gefahren für das Gehör
  • Erstellung von fachpädagogischen Stellungnahmen zum Nachteilsausgleich für die hörgeschädigten Schüler an den betreffenden Schulen, die auch für die Abschlussprüfung bindend sind
  • Formulierung von Stellungnahmen zu Budgetstunden wegen des zusätzlichen Förderbedarfs für die hörgeschädigten Schüler
  • enge Zusammenarbeit mit den beiden Pädagogisch-Audiologischen Beratungsstellen am Förderzentrum Hören München-Johanneskirchen und an der Samuel-Heinicke-Realschule München
  • Kooperation mit vorgesetzten Dienstbehörden

Wer kann sich an den MSD-Hören wenden?

  • Eltern
  • Schulleiter sowie Lehrkräfte von Gymnasien und Fachoberschulen / Berufsoberschulen
  • Schulpsychologen
  • Ärzte, Therapeuten
  • Sozialhilfeverwaltungen
  • Hörgeräteakustiker

Aufnahme in den MSD-Hören

Wenn aus fachpädagogischer Sicht bei einem Schüler Förderbedarf im Förderschwerpunkt Hören vorliegt, bekommen die Eltern ein Formular mit dem Antrag auf Betreuung durch den MSD-H. Dieser Antrag wird von den Eltern und der betreffenden Schule ausgefüllt und über eine der beiden Pädagogisch-Audiologischen Beratungsstellen in München an den MSD-H weitergeleitet. Dieser wird sich dann umgehend mit Eltern und Schule in Verbindung setzen.

Sie erreichen uns telefonisch und per Mail:

Anna von Bertoldi
Tel. 089 / 829 408 53 (AB)
bertoldi.best(at)t-online.de
Sprechzeiten:
Dienstag 14.00 bis 17.00 Uhr