best - Beratungsstelle für Hörgeschädigte

Schulen mit dem Förderschwerpunkt Hören

Schulen für Schüler mit Hörschädigung gibt es im gesamten deutschsprachigen Raum (Ausnahme Südtirol). Darunter sind einige Schulen, die die Schüler zur Hochschulreife, d. h. zum Abitur führen. Die Samuel-Heinicke-Schulen unter der Trägerschaft des SchulCentrums Augustinum in München werden gesondert vorgestellt.

Schulen für Schüler mit Hörschädigung

Eine Übersicht mit nahezu allen Adressen von Schulen und Bildungseinrichtungen, die im deutschsprachigen Raum auf den Förderschwerpunkt Hören spezialisiert sind, finden Sie auf der Website der Bundesdirektorenkonferenz (Budiko).

Schulen für Schüler mit Hörschädigung / (Fach-) Hochschulreife

Schulen und Bildungseinrichtungen, die Schüler mit Hörschädigung speziell zur (Fach-) Hoch­schulreife, d. h. zum (Fach-)Abitur führen, sind im Folgenden gesondert aufgeführt. Zum Teil sind es einzelne Klassenzüge, bestimmte Fachrichtungen oder Oberstufenkurse, die auf die Bedürfnisse der Schüler hin konzipiert sind.

Samuel-Heinicke-Schulen in München

Die Samuel-Heinicke-Schulen für Schüler mit Hörschädigung gehören zum SchulCentrum Augustinum (gemeinnützige GmbH).

Die Samuel-Heinicke-Realschule ist eine integrative Schule für Hörgeschädigte. Sie baut auf der 4. Klasse der Grundschule auf und führt in sechs Jahren zur Mittleren Reife.
Ein sehr wichtiges Element der pädagogischen Arbeit ist die gemeinsame Beschulung hörgeschädigter Schüler mit Guthörenden, um eine optimale Vorbereitung auf das Leben in einer Gemeinschaft mit Hörenden zu gewährleisten. Dabei liegt ein großer Vorteil in der geringen Klassenstärke, den optimalen raumakustischen Bedingungen und dem Einsatz von Klassenhöranlagen. Es werden die drei Wahlpflichtfächergruppen Mathematik, Wirtschaft und Gestaltung angeboten.

Die Samuel-Heinicke-Fachoberschule (FOS) für Hörgeschädigte nimmt Schüler mit mittlerem Schulabschluss auf und führt sie zur Fachhochschulreife sowie zur allgemeinen Hochschulreife durch das Angebot der FOS 13.
Wie an der Samuel-Heinicke-Realschule auch besteht ein sehr wichtiges Element der pädagogischen Arbeit darin, das Miteinander von hörgeschädigter und guthörenden Schülern zu fördern, um eine optimale Vorbereitung auf das Leben in einer Gemeinschaft mit Hörenden und vice versa zu gewährleisten. Dabei liegt ein großer Vorteil in der geringen Klassenstärke. Zusätzlich sind alle Räume mit Klassenhöranlagen ausgestattet. Zur Wahl stehen die Ausbildungsrichtungen Technik, Wirtschaft und Verwaltung, Gestaltung und Sozialwesen. Bewerber mit beruflicher Ausbildung werden nach dem Lehrplan der bayerischen Berufsoberschule unterrichtet.
In der Schullaufbahn "1+2" erhalten Schüler mit besonderem Förderbedarf im Hören eine intensive Förderung in den sprachlichen Fächern und erwerben nach drei Schuljahren die Fachhochschulreife.